Traum: Gemeinsames Beten im Großraumbüro

Traum: Gemeinsames Beten im Großraumbüro

Wie wäre es mal mit täglichen Morgenandachten mit Gebet und Lobpreis zum Arbeitsbeginn? 😀

Montag, 24.06.2019

Traum in der Nacht 23./24.06.2019:

Ort: In der Firma; in unserem Großraumbüro in der Ecke, wo ich mit zwei Kollegen und unserem Teamleiter (mein direkter Chef) zusammensitzen.

Handlung: Wir (d.h. einige Kollegen und unser Teamchef) setzen uns neuerdings morgens zum gemeinsamen Gebet zusammen, um den Tag mit Gott zu beginnen. Wie jeden Morgen geht unser Abteilungsleiter auf dem Weg zu seinem Büro durch unser Großraumbüro. Mir ist die Situation in diesem Moment etwas unangenehm. Als er uns beten sieht, runzelt er die Stirn und bittet unseren Teamchef zu einem persönlichen Gespräch zu sich. Er will uns das Beten nicht verbieten, legt uns aber nahe, das nicht so öffentlich im Großraumbüro zu tun, sondern uns dafür doch besser in einen Besprechungsraum zurückziehen. Auch wenn wir es nicht gut finden, unseren Glauben „verstecken“ zu sollen, akzeptieren wir diesen Kompromiss.

Anmerkungen:

In Wirklichkeit haben meine Kollegen keinen Bezug zum Glauben; jedenfalls nicht dass ich wüsste. Im „firmeninternen Facebook“ gibt es zwar eine englischsprachige Gruppe von Christen mit 23 Mitgliedern aus England, in der allerdings kaum etwas gepostet wird. In der deutschen Firmenzentrale gibt es einen Andachtsraum bzw. „Raum der Stille“ „zum Beten, Meditieren und Rückzug“, der zwar „neutral gestaltet“ ist (d.h. es gibt keinerlei religiöse Symbole wie z.B. ein Kreuz), der aber dennoch offensichtlich auf die speziellen Bedürfnisse von Mitarbeitern muslimischen Glaubens eingeht (Waschbereich mit Fuß- und Handwaschbecken, Windrose zur Kennzeichnung der Himmelsrichtungen):

Offenbar ist das Bedürfnis nach Gebet bei Muslimen stärker ausgeprägt als bei Christen. Wie wäre es, wenn sich die Christen unter den Kollegen einmal zusammentun würden, um z.B. eine tägliche Morgenandacht mit Gebet und Lobpreis zum Arbeitsbeginn abzuhalten? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.