Der verlorene Einkaufswagen-Chip

Der verlorene Einkaufswagen-Chip

Jesus hilft auch in scheinbar unwichtigen Angelegenheiten.

Samstag, 24. August 2019

Wie jeden Samstag ging ich einkaufen. Bei Aldi angekommen, stellte ich beim Griff in die kleine Münztasche meiner Hose fest, dass der Einkaufswagen-Chip fehlte. Ich muss ihn wohl beim Wechseln der Hose vergessen oder verloren haben. Ich kramte in meinem Protemonnaie, aber auch da befand sich weder ein Chip noch eine Euro-Münze – nur ein paar Centstücke waren noch da. Mist! Muss ich jetzt wieder zurückfahren oder umständlich Geld an der Kasse „kleinmachen“ oder andere Kunden „anbetteln“?

„Bitte hilf mir jetzt!“, sagte ich zum Herrn und schaute um mich. Da fiel mein Blick auf den Einkaufswagen in der Reihe neben mir, und ich sah, dass dessen Kette herunterhing und nicht in den dahinterliegenden Einkaufswagen eingesteckt worden war. „Danke, Herr!“, sagte ich und nahm den Wagen.

Ich überlegte, wie groß wohl die Wahrscheinlichkeit war, dass genau in dem Moment, wo ich es benötigte, ein Einkaufswagen nicht angekettet war. Ich kann mich nicht erinnern, dass dies bei Aldi schonmal der Fall gewesen ist – bisher waren alle Wagen immer angekettet gewesen. Ich hatte zwar schon öfters keinen Chip dabei, dann aber immer eine Euro-Münze im Portemonnaie gefunden.

Nach dem Einkauf stellte ich den Wagen wieder zurück, natürlich ohne die Kette einzustecken – vielleicht brauchte heute ja noch jemand ein „kleines Wunder“… 😉

Nachtrag vom 26. Oktober 2019:

Am letzten Sonntag predigten in unserer Gemeinde Ulrich und Regina Hees vom Forum Evangelisation in München. Auf zwei Tischen präsentierten sie Materialien zur Weitergabe an andere Menschen, um diese auf Gott hinzuweisen. Neben vielen Kärtchen, Heftchen und Büchlein befanden sich darunter auch bedruckte Einkaufswagen-Chips, die man nach dem Zurückstellen des Einkaufswagens einfach stecken lässt, um dem nächsten Kunden eine „Botschaft“ zu hinterlassen:

Wer neugierig ist und die aufgedruckte Webadresse LEBENSMITTE-L.de aufruft, landet auf einer einfach gestrickten WordPress-Seite einer Stiftung Marburger Medien, die genau fünf Beiträge von 2017 enthält, die mit kurzen christlichen Texten und Videos zum Nachdenken darüber anregen soll, wo eigentlich die Prioritäten im eigenen Leben liegen und was den Mittelpunkt im eigenen Leben ausmacht.

Eine nette Idee, aber leider fehlen auf der Seite Links zu weiterführenden Informationen, und so bin ich mir nicht sicher, ob sie ihren angedachten Zweck der Mission bzw. Evangelisation effektiv erfüllen kann. Wird der Besucher von sich aus nach weiteren Infos zu Jesus oder zum christlichen Glauben suchen, oder wird er die Seite einfach schließen? Eigentlich schade, denn in der Idee mit dem Einkaufswagen-Chip steckt sicher eine Menge Potential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.